Archiv für September 2011

Der George-Kreis zu Gast

george-495.jpg
Stefan George

E I N L A D U N G

Der George-Kreis zu Gast
bei Alexander von Bernus auf Stift Neuburg 1909/10

Vortrag Prof. Dr. Jürgen Egyptien
30. September 2011, 19 Uhr

Abtei Neuburg, Aula
Stiftsweg 2, 69118 Heidelberg

__________________________

In den Jahren 1909/10 war Stefan George mehrfach auf Stift Neuburg bei Heidelberg zu Besuch, das der Dichter und Alchimist Alexander von Bernus geerbt hatte. Mit George weilten gemeinsame Freunde wie Karl Wolfskehl, Melchior Lechter und der Zeichner Karl Thylmann auf dem Stift. Von der einzigartigen Atmosphäre, zu der spiritistische Experimente und Mysterienspiele beitrugen, legen Bilder, Briefe und Dichtungen ein lebendiges Zeugnis ab.

__________________________

Sehr geehrte Damen und Herren,

nutzen Sie einige Stunden zum Ende des Sommers und zu Beginn des Herbstes, um an einem landschaftlich besonderen Ort Besonderes über die Geschichte des Ortes zu erfahren.

Der Freundeskreis Abtei Neuburg und der Freundeskreis Wolfsbrunnen konnten Herrn Prof. Dr. Jürgen Egyptien als Autor des Spurenheftes 85 des Deutschen Literaturarchivs Marbach zum Stift Neuburg für einen Vortrag gewinnen. Kooperationspartner sind das Kulturamt Stadt Heidelberg und der Heidelberger Geschichtsverein.

Wir freuen uns mit Ihnen auf einen erkenntnisreichen Abend.

mauer-grau-283.jpg

__________________________

Kontakt:
I. Lemberg 0160 5616715
K. Rating 06221/808303

„Es gewährt ein malerisches Bild…“

dsc_0034-495.jpg
Besucher vor der Bildergalerie des Wolfsbrunnens
……………………………………………………………………………………………………………………………………
Schon am frühen Morgen kam die Sonne, begleitete uns den ganzen Tag und lockte viele Besucher zum Wolfsbrunnen – das war nicht selbstverständlich; denn am Sonntag war in Heidelberg volles Programm: Gedenkfeiern zu 9/11, Einweihungen, Feste… und 19 Veranstaltungen zum Tag des offenen Denkmals mit dem diesjährigen Thema „Romantik, Realismus, Revolution – Das 19. Jahrhundert“.

dsc_0037-495.jpg
Die Zukunft des Wolfsbrunnens, erläutert vom neuen Eigentümer
……………………………………………………………………………………………………………………………………
Aus dem 19. Jahrhundert stammt auch das Stimmungsbild eines unbekannten Verfassers, der den Wolfsbrunnen wie folgt beschrieb:

„An heißen Sommertagen wird der Ort besonders fleißig besucht, und es bietet einen eigenthümlichen Anblick, die tiefe Einsamkeit des Thales belebt zu sehen durch Scharen von Städtern und Städterinnen, die, dem Geräusche und dem Zwange der Stadt entfliehend, sich hier in fröhlicher Weise umhertreiben.

dsc_0061-495.jpg
Wissenswertes zur Geschichte des Wolfsbrunnens
……………………………………………………………………………………………………………………………………
Es gewährt ein malerisches Bild, von den Galerien des Hauses herabzusehen auf die glänzenden Gewänder und Schleier der reizenden Frauen Heidelbergs, die sich hier inmitten grüner Landschaft heiter bewegen und ergehen; dort zu erblicken die kräftigen, sorgenfreien Musensöhne; hier eine Reihe prächtiger Bürger, da den Gelehrten, der seinen Folianten einmal den Rücken gekehrt, – alle harmlosen Vergnügungen hingegeben.

dsc_0039-495.jpg
Besucher am Teich, im Hintergrund der Schlierbacher Kammerchor
……………………………………………………………………………………………………………………………………
Und wenn an lauen Sommerabenden inmitten dieses fröhlichen Gewühles heitere Musik oder ein kräftiger Männergesang ertönt und die reinen Harmonien hinausgetragen werden in den freien Luftraum und an den hohen Bergwänden widerhallen – da durchströmen den Natur- und Menschenfreund im Hinblick auf solch ungetrübtes Glück, dessen sich Hunderte, wenn auch nur auf kurze Stunden, erfreuen – tief freudige und wonnige Gefühle.“

(1858 bei D. Pfister in Heidelberg gedruckt und zitiert von Franz Vogelsang in seinem Buch „Der Wolfsbrunnen bei Heidelberg“, Heidelberg 1965).

dsc_0043-495.jpg
Lieder des 19. Jahrhunderts, gesungen vom Schlierbacher Kammerchor
……………………………………………………………………………………………………………………………………
Wie sich die Bilder doch gleichen (im Prinzip!) – 150 Jahre später: Stadtflucht, fröhliches Treiben, harmlose Vergnügungen, heitere Musik, ein malerisches Bild des Wolfsbrunnens – so wünscht man sich das auch in Zukunft…

dsc_0051-165.jpg

Septemberbrief mit dem Programm 2011/2

dsc_0058-495.jpg

Liebe Freunde des Wolfsbrunnens,

Ende Februar schickte ich Ihnen den letzten Wolfbrunnen-Rundbrief, dem – wie immer hoffnungsvoll – der Terminplan für das 1. Halbjahr 2011 beigefügt war.

Heute nun folgt der 2. Teil der Terminplanung 2011, der einige lohnenswerte Veranstaltungen ankündigt – damit sind auch die weniger spektakulären Termine wie z.B. die WolfsbrunnenTreffs an den Samstagen gemeint. Letztere tragen dazu bei, den genius loci wirken zu lassen und dem Optimismus zur Zukunft der Wolfsbrunnen-Anlage neue Nahrung zu geben (Programm siehe Brief-Ende).

Die Bauarbeiten am Gebäude stehen momentan still. Statische Probleme mit der Hangsicherung – erinnern wir uns an die Wassermassen Mitte Januar 2011 – verzögern den Baufortschritt. Im Inneren des Hauses sind die Arbeiten behutsam vorangegangen und haben Spuren der Baugeschichte sichtbar gemacht. Familie Hauschild resp. Wolfsbrunnen gGmbH und die baubegleitenden Architekten sind optimistisch, auch wenn das Interesse an dem Benefizkonzert für eine Durchführung zu gering war und deshalb abgesagt wurde. Schade!

Wie nannte der Philosoph Ernst Bloch eines seiner Werke? Prinzip Hoffnung!

Der Freundeskreis Wolfsbrunnen lässt nicht nach, trotz erschwerter Bedingungen auf Grund der geschlossenen Gastwirtschaft, sich um die Zukunft der Wolfsbrunnenanlage zu bemühen. Nicht einfach!

Wir nutzen die Zeit, um neben den regelmäßigen Pflegearbeiten und kulturellen Veranstaltungen, eine Wieder-Öffnung des sogenannten Quellengartens zu ermöglichen. Hierzu fand am 31.August ein Wolfsbrunnen-Tisch-Gespräch vor Ort statt. Die Stadt Heidelberg hat Vertreter aller beteiligten Ämter geschickt – nicht wenige. Fazit: das Thema ist auf die Schiene gesetzt, Herr Bürgermeister Erichson wird sich federführend darum kümmern. Statische Probleme der Baulichkeiten, des Altbaumbestandes sowie die rechtlichen Unklarheiten zwischen den Stadtwerken und der Stadt sind zu klären….sollten aber nicht dazu führen, das Kulturdenkmal dem Verfall preiszugeben. Das Denkmalamt signalisierte auf der unteren und oberen Denkmalschutzbehörde großen Handlungsbedarf.

Zum Abschluß:
Machen Sie einen Spaziergang rund um die Wolfsbrunnen-Anlage, genießen Sie das, was dieser Ort und seine Geschichte Ihnen bietet….. und wie immer

Frohes Schaffen

Kathrin Rating
Freundeskreis Wolfsbrunnen e.V.
Der Verein mit dem besonderen Engagement
……………………………………………………………………………………………………………………………………
Hier unser Programm 2011/2 als pdf-Datei: terminmemo-2-halbjahr-2011.pdf

Bitte beachten Sie unsere Menüleiste “Programm” und “Korb” - dort finden Sie ebenfalls unsere Terminplanung als Text oder pdf-Datei.
……………………………………………………………………………………………………………………………………
Hier noch zwei Hinweise aus aktuellem Anlass:

1.In ihrer heutigen Ausgabe hat die Rhein-Neckar-Zeitung die Veranstaltungen in Heidelberg zum “Tag des offenen Denkmals” angekündigt – ein Foto vom Wolfsbrunnen ziert den Artikel: romantik-realismus-und-revolution-2011-09-07.pdf (der Artikel liegt im “Korb”).

2.Die DGGL Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. hat uns eine Einladung geschickt! Nehmen Sie sie wahr: einladung-der-dggl-nach-worms.pdf
……………………………………………………………………………………………………………………………………

Tag des offenen Denkmals 2011

1820-wb-gr-495.jpg
(Wolfsbrunnen 1820)

11. September 2011
Tag des offenen Denkmals
“Romantik, Realismus, Revolution – Das 19. Jahrhundert”
::
WOLFSBRUNNEN
Wolfsbrunnensteige 15
Heidelberg-Schlierbach
::
11 Uhr und 15 Uhr
Führungen durch die Wolfsbrunnen-Anlage
::
12 Uhr
Schlierbacher Kammerchor
Lesungen
::

“Romantik, Realismus, Revolution – Das 19. Jahrhundert” heißt das Motto des Tags des offenen Denkmals 2011. Damit widmet sich der Denkmaltag einer Epoche, die stark von politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbrüchen geprägt war.

Der Zeitgeist spiegelte sich auch in der Entwicklung der Wolfsbrunnen-Anlage wider: Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckten die Romantiker diesen Ort für sich und machten ihn zum begehrten Objekt ihrer schwärmerischen literarischen, musikalischen und bildnerischen Werke. Wie das Schloss, die Alte Brücke und der Philosophenweg ist auch der Wolfsbrunnen Inbegriff der „Heidelberger Romantik“.

Am Sonntag, 11. September, wenn in ganz Deutschland historische und kulturelle Stätten ihre Tore öffnen, sind auch wir dabei und laden Sie herzlich zur Besichtigung der Anlage ein.

Wir bieten zwei Führungen an: um 11 und um 15 Uhr. Um 12 Uhr singt der Schlierbacher Kammerchor unter der Leitung von Martin Groß Lieder des 19. Jahrhunderts, danach lesen Mitglieder des Freundeskreises Texte der Romantik. Natürlich sorgen wir auch für das leibliche Wohl unserer Gäste.

Seien Sie herzlich willkommen - wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Freundeskreis Wolfsbrunnen e.V.
Der Verein mit dem besonderen Engagement
:: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: ::