Archiv für August 2016

Ich taufe dich auf den Namen “Oknos”!

Dieser Sommer hatte es ja in sich – mäßig warm bis schwül, genug Regen, um alles sprießen zu lassen. Wir bekamen zwar immer vom Landschaftsamt einen Mäher, wenn wir ihn brauchten, aber es war stets ein etwas mühsames Geschäft verbunden mit Verabredungen, die auch Tage zuvor getroffen werden mussten, wann das Gerät gebracht, wann es wieder abgeholt wurde – in all der Zeit hätte man schon die erste Wiese gemäht.

dsc03636-495.jpg

Dies alles bedenkend kaufte der FK einen funkelnagelneuen, roten Mäher mit eigenem Antrieb, so dass man auch schwieriges Gelände bearbeiten konnte. Die Fa. Wetzel klassifizierte das Gerät im Preis-Leistungsverhältnis als einen „Qualitäts-Chinesen”!

Am Samstag, den 13.8.2016 war Taufe; die Taufgemeinde war leider ziemlich übersichtlich. Der Täufling schrie gar nicht, als er standesgemäß mit Sekt auf den Namen “Oknos” getauft wurde. Oknos ist nach der griechischen Mythologie dazu verurteilt, im Tartarus auf ewig ein Seil aus Binsen zu flechten, dessen fertiges Ende immer von einem Esel aufgefressen wird – für wahr ein treffendes Bild für unsere Aktivitäten am Wolfsbrunnen.

oknos-275.jpg

Bild: G. Schick, nach Karl Simon, G. Sch., Lpz. 1914, Taf. 17,8 (Internet)

Die Taufgemeinde gab sich nach getaner Arbeit ganz dem Taufessen hin – Kartoffelsupp’ mit Pflaumenkuchen; man sagt ein Pfälzer Essen, dessen Bestandteile gleichzeitig gegessen werden sollten. Wir bevorzugten die getrennt Essvariante und fanden es speziell beim Pflaumenkuchen gar nicht schlecht, dass nur so wenige ….

……………………….. !!! ………………………..

Denkmaltag

balkon2-495-72.jpg
(Denkmaltag 2015)

Tag des offenen Denkmals 2016
Motto: Gemeinsam Denkmale erhalten

11. September, 12 bis 18 Uhr
Wolfsbrunnen-Anlage

Wenn sich am 11. September in ganz Deutschland Tür und Tor zum jährlichen Denkmaltag öffnen, sind auch der Freundeskreis Wolfsbrunnen e.V. und die Wolfsbrunnen gGmbH wieder dabei und laden zur Besichtigung der 466 Jahre alten Wolfsbrunnen-Anlage ein.

Die Geschichte des Heidelberger Kulturdenkmals in Stichworten:

• Der Wolfsbrunnen wurde 1550 von Friedrich II. als Jagd- und Lusthaus erbaut, unter Friedrich V. kamen Forellenbassins dazu.
• Zu Beginn des 19. Jahrhunderts erfolgten Umbaumaßnahmen am Haus und in der Anlage im Stil der Zeit.
• Nach 2008 fiel das Haus in einen Dornröschenschlaf und wird seit 2015 wieder als Gasthaus und Ort des kulturellen Gedächtnisses genutzt.

Führungen finden stündlich von 13 bis 17 Uhr statt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

……………………………………………………………..

Adresse:
Wolfsbrunnen-Anlage
69118 Heidelberg-Schlierbach
Wolfsbrunnensteige 15

Kontakt:
Freundeskreis Wolfsbrunnen e.V.
freundeskreis.wolfsbrunnen@web.de
Wolfsbrunnen gGmbH
info@wolfsbrunnen.org
0172 678 9563 oder 06221/4343777
……………………………………………………………………………………………………………………………………