Archiv für September 2017

Termine im Oktober 2017

Liebe Mitglieder und Freunde des Wolfsbrunnens,
hier zur Erinnerung die Termine im Oktober 2017:

abgesagt: Samstag, 7. Oktober 2017, 9.30 Uhr:

Wolfsbrunnen-Treff

=======================================

Montag, 9. Oktober 2017, 19 Uhr:

Klavierkonzert mit Martin Münch
(Neckar-Musikfestival)

=======================================

Dienstag, 10. Oktober 2017, 19 Uhr:

Autorenlesung: Wolfgang Vater
“Luther und der stumme Himmel”

2017-10-02-luther-plakat-495.jpg

=======================================

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 19 Uhr:

Wolfsbrunnen-Stammtisch

=======================================

Bericht vom September-Stammtisch

Der erste Wolfsbrunnenstammtisch nach den Sommerferien 2017 traf sich am 20. September wie immer am langen Tisch hinter der Theke. Als Thema war beschlossen worden, sich einmal näher mit dem Felsenmeer direkt “über” dem Wolfsbrunnen zu befassen und von eigenen Erlebnisse dort  zu berichten.

Genau das ist bestens gelungen: erst legte Frau Dr. H. Schweinfurth eine kurze allgemeine Einführung zur Geologie und zur Entstehung bzw. zum Alter des Felsenmeeres vor und zeigte einige Bilder zum Zustand vor und nach der Renaturalisierung. Sie hatte auch einige Fotos von der für das Felsenmeer typischen bzw. einmaligen Vegetation bereit: Bäume, aber vor allem Moose und Flechten in ausserordenltich grosser Zahl.

2017-09-21-moose.jpg

Herr Becker ergänzte aus seiner lebenslangen beruflichen Erfahrung, was er zum Felsenmeer wusste, besonders auch sprach er über den erfolgreichen Versuch 2012, das Felsenmeer von Wildwuchs zu befreien, damit das einmalige Pflanzenbiotop erhalten bleiben kann.

biotoppflege-350.jpg

Die Problematik des Naturschutzes über das Felsenmeer hinaus wurde durch andere Beispiele ergänzt. Vor allem sprach Herr Becker im Detail über das Biotop am Russenstein. Im Anschluss ergab sich wie immer eine muntere Diskussion um den langen Tisch herum.

Der nächste Stammtisch ist am 18. Oktober geplant. Herr Becker  will seinen schon einmal vorgetragenen Vortrag über die Quellen im Wolfsbrunnenareal vertiefen und zur Diskussion stellen.

Wer war Peter Anton Coy?

Und was hat er mit dem Wolfsbrunnen zu tun?…

Peter Anton Coy, geboren am 12.07.1871, war Sohn von R. Johann Coy und dessen Ehefrau Annie Marie Coy, geb. Reis. 1892 wird die Zinkornamentfabrik von Carl Schönberg in Heidelberg gegründet. Im Jahre 1895 kam ein junger Kupferschmied namens Peter Anton Coy nach Heidelberg, um hier sein berufliches Auskommen zu suchen. Als Meisterstück fertigte er einen in Kupfer getriebenen Wolf, der im Inneren mit einem Röhrenwerk versehen war, so dass er aus dem geöffneten Maul Wasser speien konnte. Dieser Wolf wurde 1896 am Wolfsbrunnen aufgestellt.  War es wirklich Peter Anton Coy?

Die Heidelberger Zinkornamentenfabrik wurde am 20. Mai 1914 nach einem Brand, ausgelöst durch eine Kesselexplosion, zerstört; da gehörte sie jedoch schon zu Richard Rudolph und Sohn. Die Reste wurden später, im Jahr 1917, an Autz und Hermann weiterveräußert. Die Firma Autz & Hermann GmbH ist heute in der Carl-Benz-Straße 10 in Heidelberg ansässig.

coy-und-wolf-495.jpg

DER  STOLZE  BRONZEWOLF

Das Wasser kam von der Rostquelle zum Brunnen und dann zum Wolf. Aufgestellt wurde dieser 1896 vom Gemeinnützigen Verein an der Wolfbrunnenanlage. Er wurde bei der Umgestaltung des damals noch vorhandenen Naturteiches in einem in Beton gefassten Teich auf einem Steinsockel montiert. Die ersten Darstellungen sind von 1902 - festgehalten auf einer Postkarte von dem Heidelberger Fotografen J. F. Kopp.

1969 wurde der Wolf vom Steinsockel gerissen und zerstört. Karl Schütz restaurierte ihn 1973 wieder, wobei er in seinem Inneren mit einem Stahlrohrgestell versehen wurde und die Pfoten mit Zinn gefüllt wurden. Wahrscheinlich wurde er um 1975 wieder auf dem Steinsockel montiert. Stolz blickt der Wolf zum Haus hinauf und spuckt vor Freude Wasser, welches von der Wolfsbrunnen-Hangquelle kam, zum Brunnen lief und von da zum Wolf. 1984 fand er beim Neubau der Wolfsbrunnen-Anlage einen bezugslosen Stand im neuen Teich.

Zunächst erscheint der Name „Peter Anton Coy“ bei Günther Heinemann, Heidelberg 1996, Verlag Brigitte Guderjahn Hd. 3. Auflage, S. 479.Wir haben uns sehr gefreut, als wir kürzlich eine Anfrage von Finola Coy aus Großbritannien erhielten, die sich auf die Spurensuche nach ihrer Familie begeben hatte und im Zusammenhang mit ihrem Großvater auf den Wolfsbrunnnen gestoßen war. Es kam dann am 21. Juli 2017 zu einem Treffen am Wolfsbrunnen, und wir konnten uns gemeinsam über die Geschichte austauschen. Hier konnte Folkwin Vogelsang einen wichtigen Beitrag leisten.

coy-familie-495.jpg

Ob nun Peter Anton Coy den ersten Wolf angefertigt hat, oder ob es sich hier um sein Gesellenstück handelte, konnten wir jedoch abschließend nicht klären. Es war jedoch ein schönes Treffen, das die Geschichte und den Mythos um den Wolfsbrunnen erweitert hat.