Archiv für Juni 2019

Lange Tafel am 23. Juni 2019 - ein Fest für die ganze Familie

Kommen Sie zum krönenden Abschluss der Pfingstferien oder einfach, weil´s Spaß macht, zur “Langen Tafel”, die in diesem Jahr zum dritten Mal stattfindet! Wenn Sie Lust und Zeit haben, freuen wir uns über Ihren kulinarischen Beitrag für das gemeinsame Buffet. Es steht Ihnen frei, einen Kuchen, Salat, Fingerfood, eine Vorspeise oder einen Nachtisch oder sonstige Leckareien mitzubringen. Aber auch wenn Sie zur Essensbereitung keine Zeit finden, sind Sie herzlich willkommen. Es werden genügend Speisen vorhanden sein, so dass Sie nicht wieder hungrig heimgehen müssen. Das Restaurant bietet zusätzlich Getränke und Gegrilltes an.
Los geht es bereits um 16:00 Uhr zum Nachmittagskaffee. Die musikalische Untermalung kommt nachmittags von Julie und Michael, die französische Chansons darbieten, und abends sorgt “De roode Pelikan” für Unterhaltung.
Aber es geht nicht nur um Essen und Musik, das Programm bietet noch mehr: Erfreulicherweise sind die Schlierbacher Pfadfinder mit von der Partie. Sie bauen ein Zelt auf der Wiese auf, machen ein Lagerfeuer (in der Feuerschale) und nutzen die Gelegenheit, sich und ihre Aktivitäten vorzustellen. Außerdem ist die “Erdfest-Initiative Schlierbach” ab 15:00 Uhr vor Ort und bietet einen Landart-Workshop für Erwachsene und Kinder an.

Der Freundeskreis freut sich schon sehr, Sie bei der Langen Tafel begrüßen zu können!
Und jetzt fehlt nur noch gutes Wetter für ein gelungenes Fest!

plakat-lange-tafel-2019-495.jpg

Bericht vom Juni-Stammtisch

Wie meist fand der Stammtisch am 6. Juni am langen Tisch hinter der Theke im  Wolfsbrunnen-Restaurant statt. Alle Plätze waren besetzt; man war voller Erwartung, was da kommen sollte: nämlich die Leitzsche Familiengeschichte in Bezug auf den Wolfsbrunnen.
Waren doch die Leitzens eine von sechs Müller-Familien im Wolfsbrunnental und bewirtschafteten schließlich in mehreren Generationen bis in die 1950iger Jahre das Wolfsbrunnenlokal. Detailliert erzählte Folkwin Vogelsang, dessen Mutter der Familie entstammte, aus der wohldokumentierten Geschichte der Familie und aus eigener Anschauung, denn er verbrachte Teile seiner Kindheit und Jugend bei seiner Großmutter eben im Wolfsbrunnen.
Alle wussten um die Kenntnis F. Vogelsangs um den Wolfsbrunnen aus früheren Stammtischen. Aber dieser war ein besonderer wegen des persönlichen Bezugs. Für Geschichtsbegeisterte ein Beweis dafür, dass die Gegenwart eben nur tiefer zu verstehen ist, wenn  man die Geschichte kennt.
Es war wieder ein vergnüglicher und erleuchtender Abend mit einer lebhaften Diskussion in der besonderen Kombination von Vergangenem und Gegenwart in der inzwischen vertrauten Gesellschaft der Stammtischler, die  aber offen bleiben für weitere Interessenten und Freunde dieses besonderen Ortes.
Der nächste Stammtisch ist für Donnerstag, den 11. Juli um 19 Uhr geplant. Herr Gurlitt wird über seine Suche nach den “verlorenen Fenstern von Piet Sohl”  berichten. Alle hoffen, seine kriminalistischen Forschungen führen bis dahin zum Erfolg. Gäste sind auch diesmal herzlich willkommen.