Was wohnt und singt am Wolfsbrunnen?

dsc_0021-495-nest.jpg
Prof. Volker Voigtländer

Das kunstvolle Zaunkönignest aus dem Vorjahr, das sich am Eingang des Gasthauses befand, war die erste Attraktion, was die Teilnehmer der diesjährigen Vogelwanderung um den Wolfsbrunnen bestaunten.

Früh morgens und bei schönstem Frühlingswetter führte Prof. Volker Voigtländer die interessierten Vogelkundler um das Tal, machte auf die Rufe aufmerksam und erläuterte ihre Bedeutung: Locken, Warnen, Reviermarkierung – dazu gab er Erklärungen, wie die Stimmen in der Vogelkehle entstehen.

dsc_0023-495.jpg

dsc_0029-495.jpg

Spannend, lehrreich und unterhaltsam waren Voigtländer’s Ausführungen zum Vogelkonzert und zur Vogelwelt überhaupt, z.B. stellt man bei vielen Vogelarten “Dialekte“ fest, die sich von weiter entfernt lebenden Verwandten deutlich unterscheiden - manche Vögel (Spötter) ahmen Töne und Geräusche täuschend nach - der Klimawandel verändert das Zugverhalten vieler Vögel, Verkehrslärm zwingt an viel befahrenen Straßen die Vögel zu erhöhter Lautstärke…

dsc_0036-495.jpg

dsc_0039-495.jpg

Traurig stimmte uns, dass viele Arten, die vor einigen Jahrzehnten am Wolfsbrunnen lebten, z.B. Laubsänger, Bachstelzen, Fliegenschnäpper, auch Nachtigallen, nicht mehr dort zu vernehmen sind. Andere Arten, die früher eher selten waren, z.B. die Amsel, suchen die Nähe des Menschen.

Durch wiederholte Hinweise auf die Laute der am Wolfsbrunnen häufig lebenden Arten prägte uns Prof. Voigtländer diese Vögel in das Gedächtnis ein: Jeder Teilnehmer wird nun wohl Rotkehlchen, Mönchsgrasmücke, Zaunkönig und Buchfink akustisch kennen und erinnern!

Dass der nur 6 g „schwere“ Zaunkönig den Talraum mit seiner kräftigen Stimme füllt, war für alle verblüffend. Ebenso, dass ein Mäusebussard sich direkt über unseren Köpfen auf einem Ast niederließ und ohne Scheu eine erfolgreiche Mäusejagd demonstrierte.

dsc_0042-495.jpg

Wusste er denn, dass diese Menschen in seinem Revier ihm für einige Minuten die lästigen Rabenkrähen auf Abstand halten würden? Da der Wanderfalkenschützer Hans-Martin Gäng unter den Teilnehmern war, wurde das wenig scheue Verhalten des Bussards schmunzelnd so kommentiert: „Die beiden sind per Du miteinander!“

dsc_0019-495.jpg

vogel2011-495.jpg
Der Gartenrotschwanz - Vogel des Jahres 2011