„Bummel durch Europa“

neckar-ost-grau-r-495.jpg

Wir sind im Jahre 1878. Der amerikanische Schriftsteller Samuel Langhorne Clemens – besser bekannt unter seinem Pseudonym Mark Twain – reist mit Gattin, zwei Töchtern und einem Kinderfräulein nach Europa. Zur Zeit dieser Reise ist er 43 Jahre alt, auf dem Höhepunkt seines Schaffens, berühmt und reich.

Der Weg zum Erfolg war steinig: 1835 wurde Samuel in Florida/Missouri geboren. Nach dem Tode seines Vaters verließ er mit 12 Jahren die Schule, erlernte das Druckerhandwerk, arbeitete als Druckergeselle, wurde dann Lotse auf dem Mississippi, später Soldat und Goldgräber. Nach allerhand Abenteuern landete er 1862 als Journalist bei einer Zeitungsredaktion in Virginia, wo er unter dem Namen Mark Twain (einem Begriff aus der Seemannsprache) zu schreiben begann – mit großem Erfolg!

ehem-schlosshotel-grau-r-495.jpg
ehemaliges Schlosshotel

Doch zurück nach Heidelberg. Die Reisegesellschaft quartiert sich im Schlosshotel ein und genießt den Blick auf Altstadt und Neckar. Fasziniert beobachtet Mark Twain die Neckarschiffer, den Handel und Verkehr auf dem Fluss – doch besonders interessieren ihn die technischen Entwicklungen in der Schifffahrt.

neckar-west-grau-r-495.jpg

::

fechtboden-grau-r-495.jpg
Palais Rischer

Auch zu Universität und Studentenleben fühlt sich Mark Twain stark hingezogen. Er besucht nicht nur die ehrwürdigen Hallen, wie die Alte Aula, sondern auch den Fechtboden im Palais Rischer in der Unteren Straße 27, wo man den Umgang mit dem Florett trainiert. Auch mit dem Karzer macht er Bekanntschaft – doch die wohl eher unfreiwillig.

karzer-plakat-grau-r-495.jpg
Studentenkarzer (Plakat)

Mit Witz und Ironie, aber auch sozialkritisch, schildert Mark Twain seine Erlebnisse in Heidelberg. Bei der Themenführung mit Petra Anuschek-Vogelsang gab es davon einige Kostproben im Original aus seinen Reisebeschreibungen “Bummel durch Europa”, erschienen 1880. Man fühlte sich ins 19. Jahrhundert zurück versetzt – mit neuem Blick auf Land und Leute.

::