Die „Lange Tafel am Wolfsbrunnen“

Natur erleben am Wolfsbrunnen

Als Beiprogramm zur „Langen Tafel“ gab es am 24. Juni am Wolfsbrunnen ein Angebot an die Kinder. Die beiden städtischen Naturschutzwarte und Mitglieder des „Freundeskreises Wolfsbrunnen e.V.“, Prof. Dr. Volker Voigtländer und Hans-Martin Gäng, hatten Bausätze von Nistkästen für Gartenvögel bereitgestellt, die z. T. bereits vormontiert und mit Schutzfarbe gestrichen waren. So konnten die Jüngsten mit Hilfe des Vaters oder der Vogelexperten ihre Nistkästen zusammensetzen, bohren, schrauben und hämmern und mit Dachpappe versehen. Ältere Kinder bestanden darauf, ihren Nistkasten “von A bis Z“ zu bauen und ihr eigenes Werk sogar zu signieren. Alle durften ihren Nistkasten mit nach Hause nehmen! Da gab es Erfolgserlebnisse und Stolz auf die geleistete Arbeit zu sehen. „Denn ein solch wetterfester Nistkasten kann ja für Jahrzehnte die Wohnung für Vogelfamilien sein, und dann weiß ja niemand mehr, dass ich das gebaut habe“, sagte ein Kind. Bei der Montage konnte man auch einiges über die Vogelwelt in Schlierbach erfahren, und man weiß nun, dass die Öffnungen der Nistkästen in ihrem Durchmesser und in ihrer Ausführung für kleine Meisen und für größere Singvögel verschieden sind.

2017-06-28-nistkastenbau-495.jpg

Der stellvertretende Vorsitzende Rüdiger Becker hatte einige Biologen des städtischen Umweltamts eingeladen. Mit Keschern, Fanggläsern, Taschenlupen, aber auch mit wissenschaftlichen Stereolupen konnten die Kinder die Wasserbewohner am Wolfsbrunnen betrachten und kennenlernen. Da gab es Flohkrebse, Fliegenlarven, Wasserkäfer und Kaulquappen zu betrachten, und die Biologen zeigten in Büchern und auf Schautafeln Details und beantworteten sachkundig die Fragen. „So etwas habe ich noch nie gesehen!“ war der Kommentar eines Kindes. Die winzigen Bewohner des Teichs und des Bachs wurden selbstverständlich nach ihrer Untersuchung in ihr Element zurück gesetzt. Die erwachsenen Betreuer der beiden Aktionen meinten: „Hier am Wolfsbrunnen interessierten Kindern und Eltern die Natur zu zeigen und mit ihnen darüber zu sprechen, ist ein Vergnügen. Und danach an der Tafel mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen, ebenso!“

Unmittelbar an das Nachmittagsprogramm schloss sich die Lange Tafel an. Der Grundgedanke der Tafel - auch bekannt unter „Diner en blanc“ - kommt aus einer privaten Initiative in Paris. Menschen treffen sich, bringen ihr Essen, Geschirr, Tisch und Stuhl mit, um gemeinsam einen Abend in schöner Kulisse zu verbringen. Um zu plaudern, zu essen, gemeinsam zu lachen und das Leben zu genießen. Und sie sind in Weiß gekleidet, um der Veranstaltung eine besondere Atmosphäre zu geben.

2017-06-28-lange-tafel-495.jpg

Im schönsten Kleinod von Heidelberg und unter blauem Himmel, mit dem Motto „Bringe deine Lieblingsspeise mit und teile sie mit anderen“, ist dies dem Freundeskreis gelungen. Es kamen viele, und jeder hatte seine Lieblingsspeise dabei, die zu einem großen Buffet für Jedermann aufgebaut wurde.

Den musikalischen Rahmen an diesem Abend bestritt die Gruppe “Kleinod” mit einem Potpourri aus Alpenliedern. Im Anschluss übernahm das Zepter die Popband „Striped Off“, eine junge Nachwuchsband der Heidelberger Musikschule. Zum Abschluss spielte die Heidelberger Coverband „Banana Beans“.

2017-06-28-band-495.jpg

Sehen Sie auch den Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung über die Lange Tafel in unserem Korb!

Wir freuen uns schon auf die nächste Lange Tafel…. dann vielleicht mit einem anderen Motto.

===============================================================