Die häufigst gestellte Frage…

…am Tag des offenen Denkmals war nicht, ob im Teich noch Forellen leben oder ob es Planunterlagen über das Konzept um 1620 gibt. Nein, die Frage hieß: Wann macht die Gaststätte wieder auf. Auf alle anderen Fragen - und derer gab es einige interessante - konnten wir antworten, aber diese musste offen bleiben. Wir hoffen nicht mehr lange.

Denn: das Interesse am Wolfsbrunnen ist groß, davon zeugen die insgesamt 70 Besucher. Sie bestätigten das Besondere dieses Ortes, seine Lage, seine Stille und Naturverbundenheit, aber auch seine Geselligkeit durch die Gaststätte. Die Tradition des Hauses, das Kurfürst Friedrich II. um 1550 als Jagd- und Lusthaus bauen ließ, wurde offensichtlich bis heute transportiert und muss fortgeschrieben und fortgelebt werden.

1denkmal08-495.jpg

3denkmal08-495.jpg

2denkmal08-459.jpg

Anhand einer Bildergalerie, die mit der Abbildung aus dem Kurpfälzischen Skizzenbuch von 1580 beginnt und mit einem Photo des nierenförmigen Teiches aus der Zeit vor der jetzigen Gestaltung stammt, wurde die Geschichte der Wolfsbrunnen-Anlage in großen Schritten erläutert - insbesondere die gestalterischen Veränderungen, die nur vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Neuorientierungen zu verstehen sind. Die frühbarocken Stilelemente der Zeit um 1620 unter Kurfürst Friedrich V. wurden nach Jahren des Vergessens abgelöst durch die landschaftlich geprägten in der Zeit der Romantik. Der Bereich oberhalb der Brunnenstuben, der um 1870 neu gestaltet wurde, ist ein gutes Beispiel im Stile seiner Zeit.

4denkmal08-495.jpg

5denkmal08-495.jpg

Eine Frage, die ebenso nachdrücklich wie die nach der Wiedereröffnung der Gaststätte gestellt werden muss, lautet: wie sieht das langfristige Leitkonzept für die Entwicklung der Wolfsbrunnen-Anlage aus, welche Reste und Merkmale seiner Geschichte gilt es in die Zukunft zu transportieren?

Noch ist die Frage unbeantwortet, aber wir sind auf dem Wege, die notwendigen „Zutaten“ hierzu zu sammeln und gemeinsam zu diskutieren. Hierzu soll auch der Abend des 17. Oktober, 19.30 Uhr im Bürgerhaus, Schlierbacher Landstraße 130 in Heidelberg, dienen: „Verschönerung? Gartendenkmalpflege im Gespräch“ / Leitung: Kathrin Rating. (Achtung! Dieser Abend wurde vom 24. Oktober auf den 17. Oktober vorverlegt!)

Wir freuen uns auf Ihr Kommen………………………….

wolf-165.jpg

……………………………………