Partnervermittlung tv


partnervermittlung tv

Für rund eine halbe Milliarde Dollar will der Manager den börsennotierten US-App-Entwickler Meet Group übernehmen. Das teilte das Unternehmen an diesem Donnerstag mit. Damit versucht der Jährige, sein Geschäft mit der Online-Partnervermittlung auszubauen.

partnervermittlung tv

Westfälische nachrichten anzeigen bekanntschaften an Bord bei der Akquisition ist der amerikanische Finanzinvestor General Atlantic, mit dem die Münchner bereits in ihrer E-Commerce-Division NuCom zusammen arbeiten.

Zu Pro Sieben Sat 1 gehören bereits die Partnervermittlungen Parship und Elite-Partner in Deutschlandsowie Eharmony in den USA. Es hat seinen Grund, dass sich Conze neue Geschäftsfelder sucht.

partnervermittlung tv

Das angestammte Geschäft mit der TV-Werbung schrumpft. So sind die Erlöse der Fernsehsparte des Konzerns vergangenes Jahr um vier Prozent zurück gegangen. Top-Jobs des Tages Jetzt die besten Jobs finden und per E-Mail partnervermittlung tv werden.

Fake-Profile in Single-Börsen - Vorsicht, Verbraucherfalle! - ARD | Das Erste

Standort erkennen Die Bereiche Commerce und Produktion sind zwar kräftig gewachsen. Alles in allem kam das Unternehmen aber lediglich auf einen Umsatz von rund 4,1 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von drei Prozent — etwas weniger als die fünf Prozent Wachstum, die Conze noch im Herbst in Aussicht gestellt hatte.

Aktien haben rund Drittel an Wert verloren Mehr noch: Um die Zuschauer vor die Fernseher zu locken, muss Conze viel Geld in die Hand nehmen.

Traumfrau gesucht - Das Geschäft mit der Liebe - RTLZWEI

So gibt der Ex-Chef des Staubsaugerherstellers Dyson immer mehr für lokale Produktionen aus — und für die neue Streaming-Plattform Joyn. Der bereinigte operative Gewinn ist im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf Millionen Euro gefallen.

partnervermittlung tv

Die Anleger sehen Pro Sieben Sat 1 allerdings schon länger skeptisch. Während Conzes Amtszeit haben die Aktien rund zwei Drittel an Partnervermittlung tv verloren.

Videos Darauf müssen Sie achten: Falsche Profile in Single-Börsen Reporterin Seraphina Kalze ist für "Vorsicht, Verbraucherfalle! Nicht selten locken Single-Börsen Kunden mit Fake-Profilen. Bild: MDR Reporterin Seraphina Kalze hat verschiedene Datingportale durchforstet und jede Menge falscher Profile gefunden.

Allein seit Jahresbeginn ging es um rund 20 Prozent bergab. Die Werbeerlöse seien zwar besser, das operative Ergebnis Ebitda jedoch hinter den Erwartungen zurückgeblieben, urteilte UBS-Analyst Richard Eary am Donnerstag.

Pressekontakt

Anders die Einschätzung von Daniel Kerven von JP Morgan. Der Kauf des Onlinedatingunternehmens The Meet Group passe gut zum schnell wachsenden und innovativen Medienkonzern, meint der Banker. Fakt ist: Conze nimmt nun erneut Millionen in die Hand, um noch weniger abhängig von den TV-Werbeerlösen zu werden.

Häufige Fragen FAQ Sehr geehrter Interessent Mein Name ist "Walther" und einige von Ihnen kenne mich vielleicht aus der RTL2 Fernsehserie "Traumfrau gesucht".

Derzeit partnervermittlung tv das Unternehmen 52 Prozent vom Umsatz in den zwei neuen, aufstrebenden Geschäftsfeldern Commerce und Filmproduktion. Sie stehen aber nur für rund 16 Prozent vom angepassten operativen Gewinn. Finanzchef verspricht Umsatzplus Für die Übernahme der Meet Group investieren die Münchner Millionen Dollar, von General Atlantic kommen Millionen.

Die Meet Group erwirtschaftete zuletzt rund Millionen Dollar Umsatz im Jahr.

Neueste Videos

An der neuen Partnervermittlungs-Einheit, zu der auch Parship und eHarmony gehören werden, wird Pro Sieben Sat 1 gut die Hälfte der Anteile halten. Die Meet Group entwickelt Apps, die Live-Übertragungen und -Chats im Internet ermöglichen.

partnervermittlung tv

Denn die Gruppe ergänze das Portfolio mit den Social Dating- und Social Entertainment-Apps MeetMe, Tagged und Lovoo. Die Partner hätten das Geschäft in einer eigenen Einheit gebündelt, um es womöglich in zwei, drei Jahren in den USA an die Börse zu bringen, erläuterte Conze im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Auf eigenen Beinen sei die Division für Investoren und Analysten zudem leichter zu bewerten. Für verspricht Finanzchef Rainer Beaujean ein leichtes Umsatzplus und einen stagnierenden operativen Gewinn. Der Ausblick sei schwach, urteilte Julien Roche von der britischen Investmentbank Barclays.